You are currently browsing the monthly archive for October 2008.

Es ist mittlerweile kaum noch eine Nachricht wert, dass die SVP (Südtiroler Volkspartei) ihre liebe Not hat, nicht nur ihre Wähler/innen bei der Stange, sondern überhaupt den Kontakt zu den selben Wähler/inne/n zu halten.

Dass die SVP aber offensichtlich größere Schwierigkeiten hat, ihre nach und nach schlechteren Wahlergebnisse richtig einzuordnen, ist doch immer wieder überraschend.

Es wäre ja noch verständlich, dass das Erreichen einer, sei es auch knappen absoluten Mehrheit (das stets erklärte Wahlziel der SVP) zu großer Freude und dementsprechendem Dank führt.

Was aber macht die SVP nach eindeutigen Wahlniederlagen (Verlust der “Absoluten”)?

Italienische Parlamentswahlen (Abgeordnetenkammer), 13./14. April 2008, 44,3% (-9,1% gegenüber den vorhergehenden Parlamentswahlen) – SVP-Plakatierung:

Südtiroler Landtagswahlen, 26. Oktober 2008, 48,1% (-7,5% gegenüber den vorhergehenden Landtagswahlen) – SVP-Plakatierung:

Die SVP sagt also “Danke!”, und wir antworten “Bitte, gern geschehen!” …

… und beim nächsten Mal gerne wieder!

Im selbsternannten “Tagblatt der Südtiroler – Dolomiten” (unter Insidern bekannt als “Südtiroler Prawda”) veröffentlicht ein gewisser Peppi Tischler täglich eine oder mehrere “Karikaturen” zum lokalen und internationalen Tagesgeschehen, und einmal in der Woche erscheint dann eine weitere “Karikatur” – meist in Form eines Comic Strips – zu Geschehnissen und Entwicklungen über größere Zeiträume.

Tischlers “Karikaturen” sind selten originell, weder graphisch noch inhaltlich, und bringen meist nur die (wohlbekannte) redaktionelle Linie der S-Prawda zum Ausdruck. Als typisches Beispiel hiefür kann eine “Karikatur” aus dem Jahr 2004 angeführt werden, mit welcher jene paar aufrechten Südtiroler, die den Mut hatten, die Wählbarkeit des Herrn Luis Durnwalder gerichtlich prüfen zu lassen, als “Strohmänner” verunglimpft werden sollten.

In der Ausgabe vom 25. Oktober 2008 – dem Tag vor den Südtiroler Landtagswahlen, an dem laut Gesetz die par condicio und das Wahlwerbeverbot gelten: diese gesetzlichen Vorschriften können vonseiten der S-Prawda aber anscheinend ungestraft übertreten werden – wurde folgendes Elaborat veröffentlicht:

Dolomiten | 2008-10-25

"Dolomiten" | 2008-10-25

Da kann ich, als praktizierender Christ und unverwüstlicher Optimist, nur einen Stoßseufzer gen Himmel richten: Gott bewahre …

PS (2008-12-05): Prof. Karl Golser zum Bischof ernannt … und der neu ernannte Bischof hat nichts, aber auch gar nichts mit Durnwalder gemein!

Link: http://wahlen.provinz.bz.it

Das Wochenmagazin “ff”, früher bekannt für eine kritisch-konstruktive Haltung gegenüber den “Mächtigen” Südtirols (köstlich seinerzeit die Umschreibung des typischen Gesichtsausdrucks des Herrn Luis Durnwalder), gleitet leider immer mehr in witz- und zahnlose Wadlbeißerei ab, die unter anderem in scheinbar ausgeglichenen, in Wirklichkeit aber unkritischen und katzbuckelnden Kommentaren und Artikeln ihren Ausdruck findet.
Ein Beispiel hiefür ist der Leitartikel von Georg Mair in der “ff” No. 42 vom 16. Oktober 2008 (Titel “Die Lauscher an der Wand”), zu dem ich unten wiedergegebenen Leserbrief geschrieben habe, damit er noch vor den Wahlen am 26.10.2008 veröffentlicht würde. Dies ist aber nicht geschehen, weshalb ich den Leserbrief ohne weiteren Kommentar hier veröffentliche.

ff - Wochenmagazin

ff - Wochenmagazin

Zum Leitartikel “Die Lauscher an der Wand” in ff No. 42 vom 16.10.2008

Solange es IHN nicht betraf, war es kein Thema, aber seit “er von seinem Einsatz für Roland Atz in der Zeitung lesen musste … könne [er] verstehen, wie sich Berlusconi fühle”; so wird Durnwalder im Leitartikel von Georg Mair zitiert.
Und während die veröffentlichten Abhörprotokolle in Italien bisher für die ff kein Thema waren, fühlt sich der Leitartikler nun bemüßigt, diese Praxis als “Voyeurismus” und “Verletzung der Würde des Einzelnen – auch eines Politikers” zu verurteilen.
Zwar seien das System Durnwalder und der Klientelismus der Südtiroler Volkspartei hinlänglich bekannt, aber auch da kriegt Herr Mair die Kurve hin: Durnwalder habe sich schließlich “nicht nur für Roland Atz eingesetzt, sondern für Hinz und Kunz. Er macht das seit 20 Jahren so”. Gewohnheitsrecht also, und der Gerechtigkeitssinn des “Presidente di tutti” ist ohnehin sprichwörtlich.
Und überhaupt: Durnwalder ist ja nicht Berlusconi, und Südtirol ist nicht Italien.
Vielleicht werden wir nächstens Herrn Georg Mair als prominenten Wahlhelfer “für einen starken Durnwalder” zu sehen bekommen?

Dr. Johann Gruber LLM
Bozen
u.a. Landtagskandidat Nr. 6 Liste “Italia dei Valori”
https://jober.wordpress.com

Shortlink: http://wp.me/pdCW4-2J

Il quotidiano “Dolomiten” ha chiesto ai 15 Partiti in gara per le prossime Elezioni provinciali di esprimere succintamente (in non più di 15 parole) il proprio punto di vista riguardo a 10 domande scelte dalla redazione del quotidiano in quanto “questioni basilari ed attuali per l’Alto Adige”. Atteso che le risposte fornite dalla nostra Lista possono essere di interesse anche per i concittadini di lingua italiana, ne pubblico sia un’immagine tratta dal quotidiano (titolo originale “10 Fragen, 15 Wörter”) che la relativa traduzione in italiano.

Dolomiten | 2008-10-18

“Dolomiten” | 2008-10-18

1. La politica in Alto Adige deve urgentemente ritrovare il contatto con la gente.

2. Il problema più pressante per la popolazione in Alto Adige è il calo del potere di acquisto.

3. Quale prima misura contro il calo del potere di acquisto devono essere abbassati i prezzi degli alimentari e delle abitazioni.

4. Per salvaguardare i posti di lavoro nella nostra Provincia deve essere rinforzato il potere di acquisto delle cittadine e dei cittadini.

5. Gli immigrati in Alto Adige costituiscono un beneficio se tutti assieme ne promuoviamo l’integrazione.

6. I politici guadagnano attualmente decisamente troppo.

7. Il tunnel di base del Brennero deve essere adeguatamente pianificato e finanziato prima che inizino i relativi lavori.

8. Il traffico in transito nella nostra Provincia è un peso insostenibile. Si dovrebbero promuovere delle strategie innovative al fine di ridurre il traffico nei dintorni dei nostri ambienti di vita.

9. L’unità del territorio del Tirolo è un fatto storico, ma oggi come oggi non è all’ordine del giorno.

10. Fede e patria costituiscono per la nostra terra i piloni che sorreggono il nostro futuro.

Shortlink: http://wp.me/pdCW4-2z

2008-10-15

Blog Action Day is an annual nonprofit event that aims to unite the world’s bloggers, podcasters and videocasters, to post about the same issue on the same day. Our aim is to raise awareness and trigger a global discussion.

…the blogging community effectively changes the conversation on the web and focuses audiences around the globe on that issue.

Candidates DPS List “DPS/Grüne”

Nr. 20 – Gruber Johann (Hans)

E’ in rete da qualche settimana il progetto “Cabina elettorale online” col quale il “Südtiroler Jugendring” (unione di varie associazioni giovanili altoatesine) vuole estendere anche agli utenti di questa terra, nelle due lingue italiana e tedesca, la possibilità di utilizzare – in vista delle elezioni provinciali del 26.10.2008 – uno strumento d’informazione e orientamento politico online utilizzato e apprezzato da diversi anni in Austria.
Si tratta in pratica di un’applicazione che, sulla base di 26 quesiti scelti tra i principali argomenti d’attualità politica dell’Alto Adige, confronta le risposte fornite dagli utenti con le posizioni espresse dai vari Partiti, di modo che ciascun utente possa vedere con maggiore chiarezza a quale forza politica si avvicinano di più le proprie opinioni.

E non mancano certo le sorprese, come dimostrano i risultati che emergono dalle risposte fornite da persone “famose” e che vengono pubblicati da alcuni media locali.

Oltre a tali “personalità” anche varie persone candidate alle elezioni hanno pubblicato i risultati delle loro risposte, rimarcando in genere di aver “superato il test” a conferma della loro militanza nel Partito “giusto”.

Nonostante che simili pubblicazioni si prestino alla facile critica di rappresentare risultati “pilotati” (visto che il “test” può essere rifatto ripetutamente finché non si ottenga il risultato voluto), esse costituiscono se non altro una nota di colore nel variegato (mini-)universo preelettorale altoatesino.

E dunque anch’io non sono voluto essere da meno ed ho fatto il “mio” test, e posso rassicurare i miei lettori (e possibili elettori) che mi trovo senz’altro “dalla parte giusta”, nell’Italia dei Valori e nella più vasta area del centro-sinistra.

Considerando, peraltro, che in questa tornata elettorale alcuni Partiti e loro esponenti fanno una campagna elettorale a dir poco spregiudicata oppure si distinguono per degli slogan populistici e demagogici, spesso con un’impronta xenofoba – che ovviamente sono alquanto lontani dalla nostra visione politica e di convivenza civile -, mi pare interessante proporre i risultati del test “dal lato opposto”, ossia evidenziando le forze politiche dalle quali le mie opinioni sono più distanti. Ecco il risultato:

Shortlink: http://wp.me/pdCW4-1C

Per chi non li avesse già visti in giro sui manifesti elettorali (v. foto sotto), ecco un link dove ci sono tutti i nomi e le foto delle candidate e dei candidati del Partito / Lista Di Pietro Italia dei Valori alle Elezioni provinciali del 26.10.2008: I nomi e le foto IdV.

Die eine oder der andere wird sie bereits auf den Wahlplakaten (s. Foto oben) gesehen haben, aber über folgenden Link gibt’s alle Namen und Fotos der Kandidatinnen und Kandidaten der Partei / Liste Di Pietro Italia dei Valori für die Landtagswahlen am 26.10.2008: Namen und Fotos IdV.

Aus “Die Neue Südtiroler Tageszeitung” Nr. 201, 08.10.2008, S. 5

Vor fünf Jahren Grüne/DPS, diesmal Italia dei Valori. Johann Gruber, verhinderter Postdirektor, über seine erneute Landtagskandidatur.

Tageszeitung: Herr Gruber, warum kandidieren Sie diesmal für Italia dei Valori?
Johann Gruber:
Vor fünf Jahren habe ich als DPS-Kandidat auf der Liste der Grünen kandidiert. Die DPS hat sich zwar nicht offiziell aufgelöst, niemand von meinen Kollegen hat sich aber bereiterklärt, weiterzumachen. Deshalb hatte ich zwei Alternativen: die DPS zu reaktivieren, was sich aber als sinnlos erwiesen hat.

Oder?
Ich hatte Angebote von anderen Parteien. Dann habe ich mich für Italia dei Valori entschieden, eine Partei, deren Programm jenem der DPS sehr nahe ist. Es ist für mich kein großer Sprung.

In Südtirol sieht es so aus, als kandidiere die Partei von Antonio di Pietro vor allem, um Landesrat Luigi Cigolla den Posten in der Landesregierung zu retten.
Es ist nicht so, dass Cigolla zur Partei gegangen wäre und gesagt hätte: “Sichert mir meinen Posten!” Italia dei Valori ist auf ihn zugegangen, und Cigolla ist der Partei beigetreten. Insofern sehe ich kein Problem.

Welche Chancen rechnen Sie sich bei den Landtagswahlen aus?
Vor fünf Jahren hatte ich mit über 400 Vorzugsstimmen einen Achtungserfolg. Viele Leute haben mir anschließend gesagt, sie hätten mich nicht wählen können, weil ich auf einer Liste mit den Grünen kandidiert hätte.

Sind Sie immer noch der verhinderte Postdirektor?
Das ist eine alte Geschichte. Ich bin aber einer der Wenigen im Lande, der sich offen gegen Landeshauptmann Luis Durnwalder gestellt hat. Ich habe das Verfahren zu seiner Wählbarkeit mit eingebracht. Eine der besten Taten, die ich in meinem Leben vollbracht habe. Dazu stehe ich weiterhin.

Interview Thomas Vikoler

Neue Südtiroler Tageszeitung | 2008-10-08

October 2008
S M T W T F S
« Sep   Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Join 4 other followers

Top clicks

  • None

Visits since January 2009

free counters

Blog Stats

  • 11,751 hits

Archives

Weather @Bolzano.Bozen

%d bloggers like this: