You are currently browsing the tag archive for the ‘Leoluca Orlando’ tag.

Pubblico volentieri una presa di posizione del Prof. Leoluca Orlando riguardo all’attuale situazione in Italia.

Domenica 21/12/2008 – L’egocentrica prepotenza di Berlusconi non ci spaventa. L’unico sovrano in Italia è il popolo, la metà del quale non lo ha votato.

“E’ penoso che l’Italia debba assistere ripetutamente ai discorsi qualunquisti del Presidente del Consiglio; per fortuna sappiamo che sono milioni gli italiani informati che sanno bene come Silvio Berlusconi tenti di occultare il proprio opportunismo politico-economico. Dietro i suoi sorrisi da showman ci sono i soliti violenti interessi di predominio”. Questo il commento del portavoce nazionale dell’Italia dei Valori Leoluca Orlando alle ultime esternazioni di Silvio Berlusconi.

“Ciò che riteniamo urgente ricordare è, in primo luogo, che l’unico sovrano in Italia è il popolo; il popolo italiano non emana la propria sovranità a chi elegge, ma gli delega il perseguimento ed il rispetto dell’eguaglianza dei cittadini di fronte ai diritti e ai doveri, alla legge, allo spirito democratico iscritto nella Carta Costituzionale”.

“Inoltre – prosegue Orlando -, Silvio Berlusconi vorrebbe che chi rappresenta quella metà del paese che non l’ha votato fosse estromessa dalla partecipazione alle riforme o che fosse comandata da lui stesso. Come Italia dei Valori non siamo affatto intimoriti dalla sua egocentrica prepotenza infarcita di volgarità, sappiamo che il Presidente del Consiglio ha paura della nostra coerenza e lo abbiamo verificato quando ha persino lavorato in silenzio con i suoi obbedienti seguaci per sottrarci incarichi parlamentari spettanti all’opposizione”.

Il portavoce IdV ha infine affermato, “Siamo preoccupati del fatto che, di fronte a una situazione sociale ed economica così delicata per l’Italia, chi è preposto alla guida del paese sia animato solo dal desiderio di intimorire l’informazione libera, di minacciare costantemente l’indipendenza della Magistratura e di violare la fondamentale dialettica con il paese rappresentato dall’opposizione. Riteniamo essere in moltissimi a non voler svendere la democrazia e a non essere comprabili per soddisfare pulsioni eversive ed egemoniche”.

Shortlink: http://wp.me/pdCW4-4Z

Advertisements
Prof. Dott. Leoluca Orlando

Prof. Dott. Leoluca Orlando - Foto: RAI TGR Bolzano

Da sinistra: Johann Gruber, Luigi Cigolla, Leoluca Orlando, Pasquale Di Domenico – Bolzano / Bozen | Piazza Walther-Platz | 2008-10-05

Am Sonntag, 5. Oktober 2008,
ca. 11.30 Uhr Waltherplatz Bozen,
ca. 16.30 Uhr Thermenplatz Meran.

Der Abg. Leoluca Orlando, einer der repräsentativsten und charismatischsten Vertreter der Partei “Italia dei Valori” (wie erinnerlich, stand er auf dem 2. Listenplatz bei den letzten Wahlen zum italienischen Abgeordnetenhaus), kommt am Sonntag nach Südtirol zu einem Treffen mit der hiesigen Bevölkerung.

Er wird gegen 11.30 Uhr auf dem Bozner Waltherplatz eintreffen, wo er eine kurze Pressekonferenz geben und die Bürger/innen begrüßen wird. Sodann fährt er nach Meran weiter und wird dort auf dem Thermenplatz gegen 16.30 Uhr den Medienvertretern Rede und Antwort stehen sowie mit den Leuten sprechen.

Leoluca Orlando, bedeutender Kämpfer gegen die Mafia und ehemaliger Bürgermeister von Palermo (1985-1990 und 1993-2000), wurde kürzlich mit dem Konrad-Adenauer-Preis 2008 ausgezeichnet, der alle zwei Jahre an herausragende Persönlichkeiten verliehen wird, die sich verdient gemacht haben um die Entwicklung einer lebenswerten Großstadt, die Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung sowie die Förderung der europäischen Integration, wie es einst der spätere deutsche Bundeskanzler Adenauer für die Stadt Köln tat, als er deren Bürgermeister war. “Er hat seiner Stadt das Leben und den Mut zurückgegeben”: Mit diesen Worten hat das Kuratorium (bestehend aus dem Kölner Bürgermeister, der Stiftung Konrad Adenauer und dem Enkel des Altbundeskanzlers) die Entscheidung zugunsten Orlandos begründet, welchem der prestigeträchtige Preis am vergangenen 18. September im Rathaus der Stadt am Rhein überreicht wurde.

Hierbei wurde daran erinnert, dass Orlando seinen Kampf gegen das organisierte Verbrechen und die Korruption nicht nur auf einer rein politischen, sondern auch auf einer kulturellen und sozialen Ebene geführt hat und dabei auf einen zivilen Neuanfang der Demokratie mittels einer neuen politischen Moral und mehr Transparenz abzielte; deshalb stand Orlando jahrelang ganz vorne auf der Todesliste der Mafia und musste von seiner Familie getrennt leben, oft in einer Kaserne eingeschlossen. “Ich sollte der nächste sein”, so der Titel eines seiner Bücher, die im deutsch- und englischsprachigen Raum noch bekannter sind als in Italien.
Sein neuestes Buch trägt den Titel “Die Mafia – Von Palermo in die ganze Welt” und wurde im September in Deutschland vorgestellt.

Politisch engagiert sich Leoluca Orlando an der Seite des ehemaligen “Mani Pulite”-Staatsanwalts Antonio Di Pietro in der italienischen Abgeordnetenkammer, und er ist der designierte Kandidat der Mittelinks-Koalition für die Präsidentschaft der RAI-Überwachungskommission.

Übertragen aus Italia dei Valori BZ
avv. Christian Dorigatti
(Übers.: J. Gruber)

November 2017
S M T W T F S
« May    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Enter your email address to subscribe to this blog and receive notifications of new posts by email.

Join 5 other followers

Top clicks

  • None

Visits since January 2009

free counters

Blog Stats

  • 11,119 hits

Archives

Weather @Bolzano.Bozen

%d bloggers like this: